Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Duo in RE

Sonntag • 16/02/2020 • 19:00 Uhr • Churfürstensaal

Die Magie der siebten Saite – Barockmusik aus Frankreich
Werke von Marin Marais, Antoine Forqueray, Jacques Morel u. a.

Anja Engelberg, Viola da Gamba / Přemek Hájek, Barockgitarre, Theorbe 

Anja Engelberg und Přemek Hájek interpretieren ein lebhaftes und abwechslungsreiches Programm mit Werken der großen französischen Gambenvirtuosen zur Blütezeit der Viola da Gamba in Frankreich. Marin Marais` „engelhaftes“ Spiel machte ihn zum Publikumsliebling. Ganz in der französischen Tradition schrieb er elegante Tanzsuiten mit eingängigen Melodien sowie durch Virtuosität und spezielle Effekte beeindruckende Charakterstücke. So entzünden die „Folies d'Espagne" ein wahres Feuerwerk an neuen Einfällen, bezaubernden Details, schwungvollen Melodien und faszinierenden Rhythmen. Demgegenüber steht Antoine Forqueray, der sich von italienischer Musik inspirieren ließ, extrem virtuos, gefühlsbetont und ausdrucksstark. Sein besonderer Kompositionsstil bescherte ihm den Ruf eines Teufels an der Viola da Gamba.

Anja Engelberg und Přemek Hájek studierten an der HfK Bremen (Hille Perl, Joachim Held), am CNSMD Lyon, HMT Rostock und am Konservatorium in Pardubice. Meisterkurse belegten sie bei namhaften Persönlichkeiten wie Hopkinson Smith, Nigel North, Ariel Abramovich, Lee Santana, Hille Perl, Wieland Kuijken, Marianne Muller, Paolo Pandolfo und Vittorio Ghielmi. Internationale Ensembleprojekte, Radio- und CD-Produktionen belegen ihre musikalische Kompetenz und Anerkennung. „Duo in RE" ist Preisträger des V. Concorso internazionale di musica antica „Maurizio Pratola" 2015.

„Alles, was auf einer Viola da Gamba möglich ist, wurde gezeigt, kongenial begleitet von der Theorbe. So mag sich höfisches Musikleben in der Barockzeit angefühlt haben.“ (Neue Westfälische, 23.10.2018)